Was ist ein Waffenschrank?

Als Waffenschrank bezeichnet man eine abschließbare Vorrichtung, in der verschiedenste Waffen und Munition sicher aufbewahrt werden können. Der professionelle Umgang mit Waffen ist Voraussetzung und für den Kauf eines Waffenschrankes, finden sich häufig diese Zielgruppen:

  • – Jäger
  • – Dienstwaffenträger
  • – Sportschützen
  • – private Waffenträger.

Der Waffenschrank muss hierbei der in Deutschland geltenden Rechtsvorschrift entsprechen. Diese besagt, dass eine entsprechende Prüfplakette zur Aufbewahrung von Schusswaffen vorliegen muss.

Den Waffenschrank gibt es in verschiedenen Modellen, Sicherheitsstufen, Designs und Ausführungen. Jede Variante des Waffenschranks bringt ihre eigene Besonderheit mit und dient der Aufbewahrung anderer Waffen. Eins haben die Modelle jedoch gemeinsam: Sicherheit und das verantwortungsbewusste Aufbewahren gehen stets vor!

Der Waffenschrank und die Besonderheiten

Für die sichere Aufbewahrung von Schusswaffen und Munition gibt es auf dem Markt zahlreiche verschiedene Varianten:

Langwaffenschrank

Der passende Waffenschrank für die Langwaffe. Diesen gibt es in verschiedenen Größen, Ausstattungsvarianten und Widerstandsgraden.

HINWEIS: In Deutschland muss der Waffenschrank einen Widerstandsgrad mindestens von 0 (nach EN 1143-1) aufweisen!

Viele Langwaffenschränke verfügen über einen zusätzlichen, geprüften Feuerschutz.

Kurzwaffenschrank

In unterschiedlichen Varianten und Ausführungen findet man auch diesen Waffenschrank. Während beim Langwaffenschrank vor allem die Vorrichtung für die Aufhängung der Langwaffen variieren, kann es sich bei dieser Art um die verschiedenen Regalböden handeln.

Der Kurzwaffenschrank ist explizit für Pistolen und andere Kurzwaffen konzipiert. Auch die Munition findet hier den passenden Platz.

HINWEIS: Erst ab einem Widerstandsgrad von 1 können unbegrenzt viele Waffen im Kurzwaffenschrank aufbewahrt werden.

Kurzwaffenschließfachanlage

Dieser Waffenschrank verfügt über diverse Schließfächer, die sich aufstocken und erweitern lassen. Die Kurzwaffenschließfachanlage ist für den Einbau in einen Tresor vorgesehen. Diese verfügt über keine eigene Sicherheitsstufe. m

Waffenraumtür

Für ganze Räume, die als Waffenschrank dienen müssen, eignen sich Waffenraumtüren besonders. Häufig findet man diese Vorrichtung auf Schießanlagen, in Vereinsheimen und Waffenkammern.

Massivholz-Waffenschrank

Eine massive Grundkonstruktion aus einem stabilen Hartholz dient diesem Waffenschrank als Basis. Oftmals werden auch Sicherheitsaspekte, wie Edelstahl und Spezial-Panzerglas verwendet. Das sorgt dafür, dass der Waffenschrank nicht nur optisch gut aussieht, sondern vor allem sicher ist.

Panzerglas-Waffenschrank

Repräsentativ und sicher: Das gilt für den Panzerglas-Waffenschrank. Der Korpus besteht aus Holz und es kann für den Innenraum eine Beleuchtung angebracht werden.

Auto-Waffenschrank

Für den sicheren und gesetzeskonformen Transport, benötigt man ein spezielles Gefäß für die Waffen. Im Auto-Waffenschrank finden Schusswaffen und Jagdinstrumente ihren Platz.

Widerstandsgrade und Sicherheitsstufen beim Waffenschrank

Der Waffenschrank beinhaltet sensible Güter, die keine andere Person – außer dem Waffenscheinträger selbst – in die Hände bekommen darf. Vor allem für den Schutz von anderen Menschen und gegen den Missbrauch von Waffen, gibt es in Deutschland zahlreiche Bestimmungen und Sicherheitsvorkehrungen, die für den Besitz von Waffenschrank und Waffen gelten.

Widerstandsgrade nach EN 1143-1 und EN 1143-2

Der Waffenschrank sollte vor allem eins sein: sicher. Das bedeutet auch, dass niemand unbefugt an den Inhalt des Waffenschrankes gelangen darf. Der Waffenschrank wird in verschiedenen Verfahren auf seinen Einbruchschutz getestet. Mit Hilfe von diversen Einbruchwerkzeugen (thermisch und mechanisch), versucht man den Waffenschrank aufzubekommen.

Der Waffenschrank, der den Anforderungen entspricht und die verschiedenen Tests besteht, erhält ein Qualitätssiegel und eine Prüfplakette. Diese werden von der VdS Schadenvergütung GmbH (Europas größtes Institut für Unternehmenssicherheit) oder der ESSA (European Security Systems Association) vergeben.

Sicherheitsstufen

Die Sicherheitsstufen nach EN 14450 werden in S1 und S2 unterteilt. Diese Anforderungen liegen unterhalb der Norm EN 1143-1.

Für Bezeichnungen der Widerstandsgrade gegen Einbruch sind VdS-Klassen vorgesehen. Das renommierte und größte Unternehmen in Europa in Punkto Sicherheit, vergibt Prüf- und Zertifizierungsplaketten. Häufig wird bei einem Widerstandsgrad auch von VdS-Klasse gesprochen.

Die wichtigste Norm ist hierbei die VdS 2450 (basierend auf EN 1143-1). Diese Norm ist gleichbedeutend mit der Widerstandsbezeichnung N bis 10 (EN 1143-1). Die VdS-Klasse 2450 reicht von 0 bis 10.

Was sollte man beim Kauf eines Waffenschrankes beachten?

Zunächst benötigt man einmal die passende Wahl: Es gibt Waffenschränke sowohl für Kurz-, als auch für Langwaffen.

Beim Langwaffen-Waffenschrank gibt es Langwaffenhalter an denen die Schusswaffen aufgehangen werden können.

Der Kurzwaffen-Waffenschrank verfügt über Böden. Hier können vorrangig Pistolen und Munition abgelegt werden. Munition muss hierbei in einem verschlossenen Behältnis aufbewahrt werden.

Es ist wichtig, dass der Waffenschrank den neuen Anforderungen des Waffenschutzgesetzes entspricht. Nach §36 WaffG (Neues Waffengesetz seit Juli 2017) sind diese Modelle DIN EN 1143-1 zertifiziert.

Man sollte sich vor dem Kauf über die verschiedenen Modelle und Sicherheitsschlösser informieren. Es gibt sowohl einfache Modelle mit einem gewöhnlichen Doppelbartschloss, als auch Varianten, die über Elektronikschloss oder Fingerprint-Scan verfügen. Diese Unterschiede spiegeln sich auch im Preis wider.